Interieur

Interieurpflege
Leider sind oftmals die Kunststoffteile der Fahrzeuge nach den vielen Jahren recht abgenutzt oder haben eine gewisse Patina angesetzt. Eine Grundreinigung kann also nie schaden!

Als Erstes ist zu empfehlen, die Kunsstoffteile gründlich zu reinigen, je nach Verschmutzungsgrad mit Wasser und Quick & Brite und einer Bürste oder manchmal reicht auch ein handelsüblicher Glas- und Kunststoffreiniger. Danach sollten allerdings die gereinigten Teile wieder mit Pflege versorgt werden, dafür gibt es im Handel recht gute Mittel.
Die Pflegemittel sollten auch zwischendurch öfter aufgetragen werden, damit vermeidet man das schnelle brüchigwerden der Komponenten des Dashboards durch die extreme Sonneneinstrahlung.


Die Polster und Teppiche kann man mit den üblichen Polster-und Teppichschaumreinigern bearbeiten, das reicht meistens aus. Zur Not muss man das Prozedere zwei bis dreimal wiederholen.
Man sollte aber auf feines Stoffgewebe Rücksicht nehmen, also nicht allzu sehr rubbeln und schrubben!
Wenn man ganz gründlich arbeiten will, sollte man durchaus die Sitze komplett rausbauen und von allen Seiten behandeln. Dabei kann man nämlich auch den Teppich besser reinigen und einen vorsichtigen Blick unter diesen riskieren, um den Zustand der Bodenpartie besser zu erkennen.

Oftmals sind die Innenteile von der Farbe her nicht mehr allzuschön, das ist kein Grund zur resignieren, es gibt wunderbare Vinyl-Färbemittel praktisch in Spraydosen, womit man ganz toll die Farben wieder auffrischen kann.

Auch bei Kunstledersitzen gibt es Färbemittel, die relativ sorgsam verarbeitet, keinerlei Spuren hinterlassen.

Fortsetzung folgt in Kürze...

zurück nach oben