Wilder Westen Inklusive (Teil 2)

Wilder Westen Inklusive (Teil 2)
Teil 2 meiner Neujahrestour 2003 - 2004
Wilkommen zum zweiten Teil meiner Neujahrestour 2003 - 2004. Im ersten Teil sind wir bis zum Chinese Theatre und dem Walk of Fame gekommen. Damit war dieser Tag jedoch lange noch nicht um. Ich bin nämlich weiter und habe mir die Universal Studios angesehen. Klammheimlich hoffte ich, den KITT zu treffen, der dort ausgestellt sein sollte. Leider war er nicht mehr da, oder ich habe ihn nur nicht gefunden. Auch wenn ich darüber etwas entäuscht war, so war es dennoch ein großartiger Tag. Hier nun einige Eindrücke aus der Filmschmiede, die in LA einen eigenen Stadtteil und eigene Postleitzahlen besitzt.


Image

Der berühmte drehende Globus, wie man ihn im Vorspann zu Filmen von Universal sieht, dreht sich auch in Wirklichkeit und steht vor dem Eingang zu den Universal Studios. Wenn man durch den Eingang geht, sieht man einige "Süßigkeitenstände", aber noch weit und breit nichts von Filmstudios und großen Hallen. Etwas verwundert läuft man an jenen Kirmesbuden vorbei, bis man zu zwei großen Rolltreppen kommt. Genau, zwei Rolltreppen. Eine geht von dem "Kirmesbereich" oben hinab zu einer Mittelplattform mit Aussichtsmöglichkeiten über die Universal Stadt, die zweite führt von jener Mittenplattform hinab in den Themenbereich, bzw. zur richtigen Filmfirma.

Image

Hier die Aussicht über den "Kulissenstadtteil", durch den die Besichtigungstour mit einem zugähnlichen Gefährt führt. Dies Kulissen kommen sehr bekannt vor, da sie in den verschiedensten Filmen genutzt wurden. So kam mir ein Straßenzug aus Knight Rider, Quincy, Matlock und ein paar anderen Serien bekannt vor, dann ist natürlich auch das Rathaus aus "Zurück in die Zukunft" dort, welches man hir auf dem Bild erahnen kann. Dieses "Rathaus" wurde beispielsweise auch des öfteren in frühen Folgen von Knight Rider verwendet.

Die Rolltreppe hinabgefahren kommt man, bzw. kam man 2003 zum Themenpark "Jurassic Park", sowie zu einer Ecke, die dem Film "2 Fast 2 Furious" gewidmet war. Ich weiß nicht, wie oft, bzw. wie rasch der Touristenbereich der Universalstudios geändert wird.

Image

Der Toyota Supra fesselte natürlich die Kids. Wobei man ja sogar die Supra sagt. Die japanischen Autos erfreuen sich einer großen Beliebtheit bei der amerikanischen Jugend. "The fast and the furious" hat sicher seinen Teil dazu beigetragen. Wobei mir diese Autos z.T. auch durchaus sehr gut gefallen!

Image

The famous 10-second-car aus "Fast and the furious".

Die Universalstudios sind so umfangreich, daß es schlicht unmöglich ist, sie an einem Nachmittag komplett zu besuchen. Daher habe ich mir nur markant klingende Einzelposten ausgesucht, die ich besucht habe. Es gibt sicher noch einige interessante "Themenparks" dort, die ich leider verpasst habe. Aber es wird sicher einen weiteren LA - Besuch in meinem Leben geben. :o)

Das erste, was ich befahren habe, war der Themenpark zu "Jurassic Parc". Dort fährt man mit an Ketten gezogenen "Schiffen" durch eine dampfige, saurierbewohnte Tschungellandschaft und kommt in eine Höhle, in der man es mit T-Rex zu tun bekommt. Bevor er einen jedoch fressen kann, saust das "Boot" einen Abhang hinab und man platscht ins Wasser, ähnlich wie beim Europapark in Rust. Die erschreckten Gesichter der Bootsinsassen werden natürlich fotografiert. Ich habe die Fotos gesehen und beschlossen, keines zu nehmen. Zum einen waren sie recht teuer und zum andern bin ich schon etwas eitel und auf dem Bild sah ich alles andere als vorteilhaft aus... ;o)

Image


Eine der weiteren Attraktionen, die ich mir ausgesucht habe, war das Set zu dem Feuerwehrfilm "Backdraft" mit Kurt Russel. Von einem Backdraft sprechen amerikanische Feuerwehrmänner, wenn ein Zimmerfeuer beinah den gesamten Sauerstoff aufgebraucht hat und sich in dem Moment beispielsweise eine Tür öffnet, durch die schlagartig frischer Sauerstoff in den Raum gelangt, wodurch es zu einer regelrechten Explosion kommt. An diesem Set wurde dies mit verschiedensten Gasleitungen simuliert. Schilder warnten vor dem Betreten der Halle davor, daß es heiß werden könne und Leute mit Platzangst diese Attraktion nicht besuchen sollten. Hinterher muß ich sagen, daß es wirklicht tlw. sehr warm wurde und ich nun eine kleine Vorstellung habe, wie brenzlig so ein Zimmerbrand sein kann.

Image


Nach dem Besuchs des Sets zu Backdraft ging ich in die Special Effects Halle, in der ich jedoch nicht gefilmt habe. Ich weiß heute nicht mehr, ob es dort nicht gestattet war, oder ob ich Akkulaufzeit sparen wollte. In der Special Effects Halle wurden die verschiedensten Effekte mit der Bluebox gezeigt, sowie Effekte, wo Schauspieler mit sich selbst sprechen, usw.

Im Anschluß an die Special Effects hab ich die Rundfahrt durch die Kulissenstadt der Universal Studios gemacht. Die war sehr interessant, führt sie einen doch an die markanten Punkte vieler bekannter Serien und Filme. So kann ich nun wirklich sagen: "Da war ich schon!" wenn ich diesen oder jenen Ort im Fernsehen wieder erkenne. :o)

Ich könnte nun dutzende Bilder zeigen, da ich ja alles gefilmt habe, jedoch beschränke ich mich natürlich nur auf einige wenige. Im folgenden Bild sieht man nur Durcheinander. Das war auch in der Tat so, denn dieses Foto entstand während der "Erdbebensequenz".
Image

Die Turistengondel fuhr durch die Straßenzüge der Kulissenstadt und steuerte in eine Halle, in der es zunächst weiterhin so aussah, als würde man zwischen Häusern hindurchfahren. Bis man bemerkte, daß King Kong dort sein Unwesen trieb. Die Betreiber des Touristenzuges spielten diese Geschehnisse auch sehr schön mit, so daß einem das Unbehagen gleich viel näher kam. So sind beispielsweise bei King Kong auf einmal die Monitore in den Gondeln ausgefallen. Das Bild oben entstand eine Halle weiter, als der Zug in einen Raum fuhr, bei dem der Tourguide uns sagte, daß wir still sein sollten, denn wir würden einen Set betreten, an dem gerade eine U-Bahn-Szene gedreht würde. Die war natürlich Schmarrn, denn auf einmal fingen der Boden und die Decke an zu wackeln, die Decke brach sogar ein und eine U-Bahn entgleiste. Zu allem Überfluss wurden wir dann noch von eindringenden Wassefluten umspült. Sehr aufregend das ganze. Und wie mit einem Fingerschnips war alles wieder weg.

Anschließend verließen wir die Effektehallen wieder und besuchten weitere Aussenkulissen. So zum Beispiel den "Wohnort", an dem Buffy gedreht wurde. Ich kannte diese Häuser jedoch nur von Knight Rider bzw. Quincy, da ich Buffy nur selten gesehen hab. Diese Straße wurde allerdings auch in "Unsre verrückten Nachbarn" genutzt (Fam. Klopeck!), einer Komödie aus den 80ern mit Tom Hanks.

Ein anderes Haus kannte ich jedoch:
Image

Da es wie gesagt Ende Dezember war, wurde es auch in LA schnell dunkel, so daß das Psycho - Haus in der richtigen dunkel - gruseligen Stimmung zu sehen war. :o)

Anschließend ging es weiter nach Cabbot Cove. Ich weiß nicht, ob ich den Ortsnamen nun verwechsel; es war jedenfalls die Ortschaft, in der Jessica Fletcher ihre Krimis schrieb. "Mord ist ihr Hobby". Nachdem wir Cabbot Cove hinter uns ließen, kamen wir an ein mexikanisch anmutendes Dorf, bei dem uns der Tourguide zeigen wollte, wie in Filmen künstlicher Regen erzeugt wurde. Durch eine unerklärliche Fehlfunktion bekamen wir jedoch nicht nur Regen, sondern gleich eine komplette Überschwemmung... ;o)
Image


Ich muß betonen, daß dies ja alles künstliche Effekte waren. Jedoch waren sie so "real", daß man wirklich einen kleinen Eindruck hatte, wie dies wohl in Wirklichkeit abgehen könnte. Gegen Naturgewalten ist der Mensch doch noch machtlos. Das ist vielleicht gar nicht so schlecht...

Nachdem wir der Überschwemmung entkommen waren und die Welt gerettet hatten, war die Fahrt auch schon zu Ende. Wie auf den Fotos zu sehen ist, war es bereits dunkel und so beschloss ich, die Universal Studios wieder zu verlassen und noch etwas im nächtlichen LA zu cruisen. Ich wollte eigentlich noch eine Nachtaufnahme von LA schießen, jedoch fand ich keinen passenden Aussichtsplatz, denn LA ist groß, vor allem in der Nacht. Und wenn ich einen etwas pasenden Platz gefunden hatte, war das in einer Gegend, in der ich es vorzog, NICHT auszusteigen... ;o)

Am nächsten Tag, dem 30.12.2003 verließ ich mein Motel wieder - ich weiß, ich bin es noch schuldig, den genauen Ort des Motels zu sagen - und dachte mir, fährst mal bei Mickey Mouse vorbei. Ich fand Disneyland auch, jedoch konnte man von aussen nicht einblicken, denn es war alles mit hohen Mauern versehen. So fuhr ich durch beinah ganz LA, bis ich wieder am Pazifik war und so richtig chillig und wie ein reicher Schnösel in meinem kleinen Chevy Cavalier wie ein ganz Großer den Manhattan Beach, Hermosa Beach und King Harbor entlang fuhr. Sich für eine Stunde fühlen wie ein Reicher. DAS war Balsam für die deutsche Seele. :o)
Image


Image

In King Harbor wurde die Serie "Trio mit vier Fäusen" gedreht und ich glaube, ich habe auch den Pier gefunden, an dem Cody, Nick und Murray Bozinski die Riptide angelegt hatten. Diese Serie sehe ich auch immer sehr gerne an!

Anschließend machte ich mich auf den Weg durch die Wüste nach Las Vegas. Da mir jedoch langsam die Finger weh tun, gibts Las Vegas im dritten Teil!

Bis dahin die besten Grüße!!! :o)

P.S.
Ich wohnte im "Grand Park Inn", direkt an der I10, in der Francisquito Ave, zwischen den Stadtteilen "El Monte", "West Covina" und "Baldwin Park". :o)

zurück nach oben