Meine Daylies

Meine bisherigen Fahrzeuge ohne die Pontiacs.
Die Firma Pontiac wirbt / warb mit Slogans wie "We Are Driving Excitement", "We Built Excitement" oder "Driving Excitement". Wenn man nun das Wort "Excitement" ins Deutsche übersetzt, bekommt man "Aufregung", was von Pontiac sicher im Sinne von "freudige(r) Aufregung" gedacht war. Davon ist nun der stehende Begriff "Freude am Fahren" nicht weit. So verwundert es nicht, daß meine bisherigen Daily Drivers von dem bayerischen Fahrzeughersteller produziert wurden. ;o) Der Begriff "Alltagsauto" klingt mir nicht angemessen.

Mein momentaner Daily Driver ist ein BMW E34 525i, Baujahr 5/1995. Also quasi ein "beinah Youngtimer", denn die ersten Fahrzeuge dieser Baureihe erblickten im Februar 1988 das Licht. Wer sich dann bei diesen BMWs auskennt, weiß, daß im Juli/August 1995 bereits der Nachfolge - 5er E39 verkauft wurde. Somit hab ich einen der letzten E34 und bin somit überaus sicher frei von jeglichen Kinderkrankheiten, wie sie neue Modellreihen, bzw. -generationen oft aufweisen.

Nun hatte ich jedoch schon meherer "Daily Drivers". Angefangen hat es bei mir mit einem BMW E30, 316i, Baujahr 1988. Das war insofern ein interessantes Auto, abgesehen davon daß es mein erstes eigenes Auto war, da es zwar bereits das Exterieur der Facelift - Modelle hatte, also größere Heckleuchten, geänderte Stoßstangen, usw, jedoch noch den älteren M10 Steuerketten - Motor mit 1,8l Dieses Auto wurde nur im Jahre 1988 so hergestellt. Also ein E30, 316i mit 1,8l. Identisch mit dem 318i Vorfaceliftmodell.


Image


Image


Image

Nun, welches Auto hat mehr Charme und Charakter?!? ;o)


Dieses Auto verkaufte ich mit 240000 km, da ich die Gelegenheit bekam, recht günstig ein elegantes schwarzes 320i Coupé der Nachfolgegeneration E36 zu bekommen. Dennoch hatte ich ein paar Krokodilstränen, als es dann nicht mehr mein Auto war... Jedoch saß ich da dann schon im E36 Coupé. Diese 3er Reihe gefällt mir auch persönlich am Besten, da sie wie schon geschrieben, sehr elegant ist, aber noch weit nicht so überladen, wie die späteren 3er Modelle. Jedoch ist das Thema Geschmack ohnehin sehr gefährlich, so daß ich auf dieser Seite hier nur von meinem Geschmack schreiben kann und will. :o)

Image


Image


Image

Hier der oben angesprochene Reihensechser M50TÜ, nur mit 2.0l Hubraum. Die "Beule" im vorderen Bereich ist hier besser zu sehen, als oben.

Image

Ein kleiner Traum wird ja erlaubt sein, oder? ;o) Das ist keine Fotomontage, das Kennzeichen hab ich wirklich aus Hollywood. Den "bösen Blick" hab ich mir zwar mal gekauft, aber nie fest montiert. Hier für das Testfoto liegt er nur auf. Bin doch schon aus dem "Böser - Blick" - Alter heraus... ;o)

Danach folgte ein längerer Aufenthalt in den USA, über den ich sehr glücklich war und dem ich auch jetzt noch ein wenig nachtrauere. (manchmal auch mehr...) Über diesen Aufenthalt gibts im Bereich "22 Zylinder" mehr zu lesen.

Als nächsten Daily Driver leistete ich mir ein weinrotes 328i Coupé, ebenfalls ein E36. Diesmal jedoch mit Automatik, da ich durch die USA - Zeit sehr viel Gefallen an der Automatik gefunden habe.

Image


Image


Image


Danach war ich stolzer Besitzer eines auch sehr schönen und edlen Daily Drivers, eines E36 328i Cabriolets, Bj 1998 mit dem M3 - Sportpaket. Leider hab ich ihn nicht mehr.

Image


Hier sieht man sehr schön die breiten Nieren der E36 Modelle ab dem Facelift 1996. Im Vergleich dazu siehe die Nieren oben bei meinem ehem. 320i, die wesentlich schmaler sind. Der 320er war ein Bj 1994


Image


Image


Image



Image

An diesem Tag war mir das Offenfahren wichtiger, als das Auto zu waschen, drum isses net ganz sauber. ;o)

Image


Hier sieht man sehr schön den M52 Reihensechser, der mit Einführung des 328i (und 323i, sowie des späteren 320i M52) den E36 6Zylinder antrieb. Am deutlichsten sieht man den Unterschied zum M50 (oben, mein 320i) am Öleinfülldeckel, der hier vorne ist, sowie am etwas anders gestalteten Ansaugbereich. Baut man den Ansaugtrakt des M50, an einen M52 kanns passieren, daß er unten rum an Durchzug und Biss verliert...

Wie oben bereits geschrieben und wie man sicher unschwer an den Fotos erahnen kann ;o) , bin ich auch ein kleiner Fan der Bayerischen Motorenwerke. Wär ich nicht den "Amis" verfallen, könnte ich mir vorstellen, einen 540i oder M5 dieser Reihe zu fahren. Wobei mein 525i auch schon ordentlich Dampf hat. Oder einen 8er BMW?! Nun, es gibt viele schöne Autos und daher bin ich auch froh, daß es auf dieser Seite um automobiles Blech im Allgemeinen geht, wenn auch vorzugsweise um amerikanisches Blech, denn ich finde es schade, daß einige Automobilenthusiasten recht engstirnig nur an "ihrem" Auto Gefallen finden und alles andere ablehnen.

So, das waren meine Daily Drivers.

Nachtrag: Mein "Fahr - lern - Auto".

Ganz kurz hier nun ein weiteres bayerisches Auto, das mir zwar nicht gehört hat, auf dem ich jedoch das Fahren gelernt habe, da es meinem Vater gehörte. Es war ein Audi 100CC, Baujahr 1983, der damals neu erschienenen Reihe "Typ44", die den damals legendären cw - Wert (Widerstandswert, den das Auto der Luft entgegensetzt) von 0.3 aufwies.

Image


Image


So, jetzt ist aber wirklich Schluß!

zurück nach oben